Navigation in Oregon Scenic Byways

6. Over the Rivers a. through the woods
7. Outback Scenic Byway

1. Cascade Lakes Scenic Byway (1-Tagesetappe)

A: Drake Park - Erkunde die historische Altstadt von Bend B: Swampy Lakes - Fünfzehn Meilen westlich von Bend gibt es neben dem Cascade Lakes Highway ein Eldorado für Wanderer, Mountainbiker und Langläufer. Vom Trailhead nördlich des Parkplatzes gibt eine große Auswahl an markierten Wegen von einer Länge zwischen zwei und zehn Meilen. C: Mt. Bachelor Ski and Summer Resort - Der gigantische Mt. Bachelor dominiert über die sich am Horizont befindenden Gipfel. Dort gibt es eines der besten Skiresorts der USA. Im Sommer bringt einen die Express-Seilbahn auf 9065 Fuß zum Gipfel. Dort angekommen hat man eine atemberaubende 360 Grad Rundumsicht auf die Vulkan-Skyline von Kalifornien bis Washington D: Dutchman Flat - Westlich des Eingangs zum Mt. Bachelor öffnet sich einem eine ganz neue Szenerie. Die kleine Bimssteinwüste nennt sich Dutchman Flat, in der durch Ihren nährstoffarmen Boden sehr wenig Pflanzenarten wachsen. Man findet hier so genannte Pusspaws (Katzenpfötchen) mit rosa Blüten, zudem die gelb blühende Schwefelblüte. In dieser Landschaft wurde in den Sechzigern der Film “Das war der Wilste Westen” (Trailer ansehen) gedreht. E: Todd Lake - Diesen fotogenen See erreicht man nach einem kurzen Weg vom Parkplatz aus. Falls man einen abgeschotteten und touristenfreien Campingplatz sucht ist man hier genau richtig. Genieße die Szenerie wenn sich der Mt. Bachelor im tiefblauen Todd Lake spiegelt. F: Green Lakes Trailhead - Dieser Wanderweg führt in die Three Sisters Wilderness Area. Er ist einer der schönsten von den vielen Wegen, neben denen man jede Menge Wildtiere erblicken kann. Vor allem Rotwild und das “Golden-Mantled” Eichhörnchen, ebenso den lauten Clark’s Tannenhäher. G: Osprey Observation Point - Dieser Ort, welcher 1929 erschlossen wurde, bietet jede Menge Brutgebiete für Fischadler (Osprey). Ebenso beliebt ist er auch bei Fischern. Ein kurzer Weg vom Parkplatz leitet Dich zu einem Aussichtspunkt im westlichen Bereich des Reservoirs. Hier kann man sehr gut die Nester der beeindruckenden Vögel sehen, oder den Fischadlern bei der Jagd nach Fischen zusehen.
8. Pacific Coast Scenic Byway
9. Rogue-Umpqua Scenic Byway
10. Volcanic Legacy Scenic Byway
11. West Cascades Scenic Byway
C: Dutchman Flat
E: Todd Lake
G: Osprey Obvervation Point (Foto: Tibor Duliskovich)

2. Hells Canyon Scenic Byway (2 - 3 Tagesetappe)

Dieser Byway bahnt sich seinen Weg durch Berge, Seen und Wälder im zentralen Oregon. Vulkanismus und die Eiszeit bildeten mehr als 150 Seen, für welche diese Region bekannt ist. Entdecke grandiose Lavaströme, alpine Seen und Wiesen. Dein Weg wird gekreuzt von historischen Figuren wie Kit Carson. (110 km)
Reise von Flussufern bis zu den Bergspitzen und wieder ins Tal. Genieße Panoramen von rauen Basalt-Klippen und fruchtbaren Feldern, eingerahmt von schneebedeckten Bergkuppen. Besuche alte Gießereien, Galerien und Museen. Folge den alten Spuren des Historic Oregon Trails. Entdecke den majestätischen Snake River, wie er durch Nordamerikas tiefste Felsschlucht rauscht. (335 km)
A: La Grande - Die Stadt liegt am Rande des Grande Ronde Valley, von diesem sie auch ihren Namen trägt. La Grande ist beherbergt die Easter Oregon University und ist das Zentrum für Handel, Bildung, Gesundheit und Regierung. Zudem ist die Stadt auch für ihre Freizeitmöglichkeiten beliebt. Unter anderem finden hier Radfahrer, Wanderer, Fischer, Skifahrer und Schneemobil-, sowie ATV-Fahrer gute Möglichkeiten um Ihren Sport auszuüben. B: The Grande Ronde Valley - Wenn du La grande verlässt, fährst du durch das Grande Ronde Valley. Das größte komplett von Bergen eingekreiste Tal der Welt. Es ist umschlossen von den Blue und den Wallowa Mountains. Entdecke die vielfältigen angebauten Produkte, während Du durch die saftigen Felder und Wiesen fährst - rieche vor allem die Minze. C: Elgin - Von Rodeos bis Theater. Elgin beherbergt jede Menge Veranstaltungen, unter anderem das Elgin Stampede PRCA Rodeo, welches jedes Jahr im Juli stattfindet. Die Stadt war früher das Fort Baker und eine Handelszone seit den 1880ern. Elgin ist der Ausgangspunkt für Ausflüge und Abenteuer in dieser Region. Wenn Du ankommst, besichtige das historische Opernhaus und Museum D: Historic Elgin Opera House and Museum - Das Opernhaus wurde 1912 erbaut und ist ein toller Ort für Filme, Theaterstücke, Konzerte und Besichtigungen. E: Minam - Halte hier für ein Picknick am Wallowa River im Minam State Park. Hier treffen sich der Minam und der Wallowa Fluss und münden in den Grande Ronde River. Die Flüsse bieten exellente Möglichkeiten um zu fischen, raften und Beobachten von Tieren. Wenn Du im Winter diesen Byway fährst, halte Ausschau nach Weißkopfadlern (bald eagles) und andere Greifvögel. F: Wallowa - Die Stadt erhielt ihren Namen, genau so wie die umliegenden Berge, Seen  Flüsse, und Täler, vom Nez Perce Indianerstamm der seit über 8000 Jahren auf dem Columbia Plateau angesiedelt ist. Besuche das Nez Perce Heimatmuseum. Stell sicher, dass du den Fahrplan der Eagle Cap Excursions Train kennst. Fahrten finden zweimal wöchtenlich ab Wallowa und Joseph statt. G: Lostine - Diese kleine Stadt wurde um die Jahrhundertwende gegründet und ist besonders bekannt für ihren Flohmarkt am 4. Juli. Eine große Anzahl von Forststraßen bieten ganzjährig Zugang zur Eagle Cap Wilderness. Ein Trip den kristallklaren Lostine River lädt zum rustikalen Camping, Wandern und zum Bestauen der atemraubenden Szenerie ein. H: Enterprise - Die Größte Gemeinde im Wallowa Valley ist Enterprise. Hier gibt es eine Menge Geschäfte, Unterkünfte und Ausstatter für Outdoorsport. Wenn Du den Ort verlässt, halte Ausschau zwischen dem Mile Post #66 und #67 nach den großen schwarzen Clydesdale Draft Pferden, die hier gezüchtet werden. I: Joseph - Fahre auf dem Weg zum Wallowa Lake durch Joseph, der Ort hat national den Ruf die besten Bronze Gallerien zu besitzen. J: Wallowa Lake - Der wunderschöne Wallowa Lake wurde geschliffen von Gletschern, die diese Region bedeckten. Mit seiner Länge von 6 Meilen ist der See ein Abenteuer Spielplatz für Wasserskifahren, Jet-Skiing, und Paddleboote. Ebenso gibt es eine Go-Cart Bahn und Minigolfplötze. Dieses Gebiet war früher die Heimat vom Stamm der Nez Perce. Ein Denkmal wurde am Nordende des Sees für Old Chief Joseph errichtet. Bed & Breakfasts oder die historic Lodge laden hier zum Übernachten ein. Ein besonderes Highlight ist eine Seilbahnfahrt auf den Mount Howard, wo man vom Gipfel aus bei klarem Wetter bis zu drei Staaten auf einmal sehen kann. K: Joseph - Auf dem Weg zurück vom See, kannst du in Joseph noch eine der Bronze Ausstellungen besuchen. Zurück auf dem Byway nach Halfway, werden am späten Nachmittag und Abend die Canyonränder wunderschön von der Sonne angestrahlt. L: Salt Creek Summit: Diese Gegend ist besonders attraktiv für Freizeitmöglichkeiten im Winter ausgestattet. Es gibt einen Snow Park, Langlaufleupen, Schneemobil Trails und eine Schlittenbahn. Für den Sommer gibt es Wanderwege und Mountainbiketrails. M: Hells Canyon Overlook - Der auch für Rollstuhlfahrer gerechte Aussichtspunkt bietet dem Besucher grandiose Aussichten über den McGraw Cree, den Hells Canyon und die sieben Devils Mountains. Vom 5400 Fuß hohen Canyonrand, können die Besucher die schwindelerregende Höhe genießen oder auf Schautafeln Informationen über die Canyon Formation erhalten. N: Halfway - Das beliebte Winterausflugsziel macht seinem Namen alle Ehre, denn sie liegt genau zwischen der town of Pine und den Goldminen von Cornucopia. Hier kannst Du gut in einem der Bed & Breakfasts übernachten, oder Du fährst noch ein bisschen außerhalb auf die kleinen Dörfer, um dort in einem der Lodges die Nacht zu verbringen. O: Snake River - Steh früh auf uns mache einen Jet Boat Ausflug, oder einen Rafting Trip auf dem bezaubernden Snake River. Der Fluss bahnt sich seinen Weg durch Nordamerikas tiefsten Canyon. Die Ausblicke sind spektakulär und die Fahrt ist wild. Halte Ausschau nach Wildtieren und Spuren von amerikanischen Ureinwohnern die früher diese Schlucht besiedelten. P: Richland - Benannt 1897 nach den reichen Siedlern die hier wohnten, untersützt die Stadt noch heute Farmer und Viehzüchter. Ebenso sind hier Fans der Fischerei und der Bootsfahrt gut aufgehoben, die in den Brownlee und Oxbow Reservoiren auf ihre Kosten kommen. Mach hier eine Pause und genieße die kurzweilige Atmosphäre hier. Wenn Du das Städtchen verlässt, halte Ausschau nach dem “Hole-in-the-Wall Landslide” zwischen mile post #30 und #31. Eine Lawine überrolte 1984 die Straße und staute vorübergehend den Powder River. Q: Baker City - Baker City erstreckt sich entlang des Powder Rivers zwischen den eindrucksvollen Elkhorn Ridge der Blue Mountains und den Wallowa Mountains. Viktorianische Architektur aus der Jahrhundertwende prägt diesen Ort und verleiht seiner historischen Altstadt den besonderen Charme. Wenn Du hier bist, nutze am besten die Gelegenheit um in eine dieser historischen Hotels zu übernachten.

3. Historic Columbia River Highway

La Grande Valley - Foto: Finetooth
Elgin Opernhaus - Foto: Finetooth
Minam State Park - Foto: Finetooth
Joseph - Foto: Sam Beebe
Wallowa Lake- Foto: Eaglecap Backpack
Hells Canyon - Foto: X-Weinzar
Wallowa Mountains - Foto: Marc Shandro
Baker City
Reise von Flussufern bis zu den Bergspitzen und wieder ins Tal. Genieße Panoramen von rauen Basalt-Klippen und fruchtbaren Feldern, eingerahmt von schneebedeckten Bergkuppen. Besuche alte Gießereien, Galerien und Museen. Folge den alten Spuren des Historic Oregon Trails. Entdecke den majestätischen Snake River, wie er durch Nordamerikas tiefste Felsschlucht rauscht. (335 km)
A: Troutdale - Mit seinen tollen Antiquitätenläden und zwei historischen Museen ist Troutdale ein guter Ausgangspunkt für diesen Scenic Byway. B: Portland Women's Forum State Scenic Viewpoint - auch bekannt als Chanticleer Point bietet dieser Viewpoint einen der weltberühmtesten Ausblicke. Wer die Zeit hat, kann die Rooster Rock Straße komplett entlang gehen und an verschiedenen Punkten in die Ferne der riesigen Columbia River Gorge blicken. C: Vista House - ist eins der meist fotografiertesten Gebäude des Columbia River Highways. Es ist ein Gedankmal für die Pioniere von Oregon, ein Observatorium und eine öffentliche Raststätte. Samel Lancaster, der Chefingenieur des Columbia River Highways, war der Meinung dass dieser 733 Fuß hoch an einer steilen Klippe gelegene Aussichtspunkt, eine der weltweit schösnten Aussichten bietet. D: Latourell Falls - Nur einre der vielen Wasserfälle am Columbia Highway, eingebettet im satten Grün des Waldes. Direkt vom Parkplatz nach einem kurzen Gehweg zu erreichen. F: Sheppard’s Dell - Diese kleinen aber wunderschönen Fälle bekommt man als Belohnung nach  einer kurzen Wanderung. G: Wahkeena Falls: Der Wanderweg zu den Wahkeene Fällen führt über eine imposante Steinbrücke direkt vor den Fällen. Hier gibt es außerdem Picknickplätze und einen hölzernen Pavilion. H: Multnomah Falls - Die Multnomah Falls sind eigentlich zwei Wasserfälle und die meist besuchtesten Fälle auf diesem Byway. Sie sind der zweithöchste Wasserfall in den Vereinigten Staaten. Die Benson Brücke führt direkt vor den Fällen vorbei und ist nach einem kurzen Anstieg zu erreichen. Es gibt hier eine Lodge, Restaurants und ein Visitor Center. I: Oneonta Gorge - Diese Schlucht ist eine botanische Wunderwelt. Über fünfzig Arten von Plfanzen haben hier ihre Heimat gefunden. Hängende Gärten, versteckte Wildblumen erwarten hier den Wanderer. Am Ende erwartet Dich ein toller Wasserfall und seltende Pflanzen. Nichts für wasserscheue, man muss durch hüfthohes Wasser gehen. J: Horstetail Falls - Direkt am Columbia River Highway gelegen, kann man auch direkt gegenüber diesen Fällen parken. Perfekt für Wandermuffel. K: Bonneville Dam - Diese Staumauer wurde 1936 fertig gestellt und bietet vor allem mit Ihren Lachsleitern tolle Einblicke. Man kann den Bonneville Dam auch von innen erkunden und durch eine Scheibe den Lachsen zusehen. L: Eagle Creek - Das Gebiet um den Eagle Creek ist eines der beliebtesten bei Wanderen und Campern. Man kann zum Beispiel am Eagle Creek Overlook die Aussicht auf den Bonneville Dam genießen, oder über steile Klippen zu verschiedensten Wasserfällen wandern. (Metlako, Punchbowl) Am Trailhead gibt es Toiletten und Parkplätze. Das Toilettenhäuschen hat den Namen “Big John”, weil es als erstes eine Spühlung bekam. M: Cascade Locks - Ein Ort zum verweilen und kurz Pause zu machen. Schau, dass du einen guten Blick auf die berühmte “Bridge of the Gods” erhältst. N: Hood River - ist weltweit bekannt als Hochburg des Windsurfens. aber auch Fischer und Wanderer kommen hier auf ihre Kosten. Diese kleine Stadt wurde nach dem Mt. Hood und dem Hood River benannt. Hier ist eines der Hauptanbaugebiete für Äpfel in den USA. Beim Durchkreuzen von Hood River erhältst du einen fantastischen Blick auf den Columbia River und en Mount Hood. O: Gorge Discovery Center - Das Gorge Discovery Center und das Wasco County Museum haben im Mai 1997 ihre Pforten der Allgemeinheit geöffnet und bieten dem Besucher Ausstellungen über “Living History” und Filme über menschliche und Naturgeschichte rund um den Columbia River an. P: The Dalles - Fahre den Highway weiter entlang und gelange schließlich nach The Dalles, the größte Stadt an der Columbia River Gorge. Die Geschichte dieser Stadt bewegt sich vorwiegend im 19. Jahrhundert, welche durch Kirchen und Wohnhäuser hier wiedergespiegelt wird. Bleibe eine Nacht in dieser Stadt, welche früher die Endstation des Oregon Trails war.
Aussicht vom Chanticleer Point
Vista House
Latourell Falls
Horsetail Falls
Multnomah Falls
Eagle Creek Trail

4. Mc Kenzie Pass Santiam Pass Scenic Byway

Strecke: 82 Meilen - Beste Zeit: Juli bis Oktober - In den Wintermonaten geschlossen

Lavafelder, schneebedeckte Gipfel und rauschende Flüsse, kennzeichnen die 82 Meilen lange Rundfahrt um die zwei Bergpässe in Zentraloregon. Angler, Wanderer und Wintersportler werden von den vielzähligen Freitzeitmöglichkeiten die dieser Byway bietet begeistert sein. Jeder wird die alpine Kulisse lieben. Der McKenzie Pass-Santiam Pass Cenic Byway entführt Dich auf eine Reise durch ein Land der Kontraste. Auf der westlichen Seite des Kaskadengebirges, begegnen Dir saftig-grüne Douglasien und rote Zedernwälder, während man auf der trockenen Ostseite die Küsten-Kiefern überwiegen. Lave Felder grenzen an schneebedeckte Flächen und bieten einen imposanten Kontrast zwischen den Kräften Feuer und Eis. Die Schönheit spiegelt sich in den vielzähligen kristallklaren Seen, die durch viele Wasserfälle gespeist werden, wieder.
A: Sisters - Am Besten startet ihr den Scenic Byway von Sisters aus, ein Städtchen das sich im Schatten der nahe gelegenen Three Sisters befindet. Sisters ist malerische Stadt mit westlichen Ambiente und einer blühenden Kunstszene, aus Antiquitätenläden, Galerien und Boutiquen. Saisonale Veranstaltungen sind ein beliebtes Rodeo, einen Außenquiltausstellung und ein Volksmusikfestival. Packt Euch in der örtlichen Bäckerei oder im Supermarkt die Kühlbox voll, füllt den Tank auf und ab gehts Richtung Westen auf Oregon 242 durch den Deschutes National Forest. Der Byway folgt einem Weg, der um 1860 eine Wagenroute war, die aus dem Wald zum  Windy Point führte, von dort aus man eine atemberaubenden Ausblick auf den Mount Washington und einem 65-Quadrat-Meileen großen Lavastrom hat. Wenn man 5325-Fuß auf dem McKenzie Pass erreicht, ist man von Lava auf allen Seiten umgeben. B: Dee Wright Observatory - Nehmt Euch für das Dee Wright Observatory Zeit, ein aus Lavastein von den Civilian Conservation Corps im Jahre 1935 gebauter Aussichtspunkt.  Von da aus könnt Ihr an einem klaren Tag alle sechs Cascade Gipfel entdecken. Es gibt auch einen kleinen Trail, der eine halbe Meile lang ist. Der Weg ist gepflastert und man benötigt ca. 30 Minuten. Dort kann man Lavarinnen und Gletschspalten entdecken. C: Scott Lake - Jetzt geht es wieder auf dem McKenzie Pass bergab zum Willamette National Forest, man hat von hier aus wieder einen atemberaubenden Blick auf die North und Middle Sister. Ein kurzer Abstecher führt Dich zum Scott Lake, auf dem sich die wunderschöen Berggipfeln spiegeln. Danach gehts weiter zum Deadhorse, dort bewegt Ihr Euch auf gerade vier Meilen fast 1200 Meter nach unten. D: Proxy Falls - Mehrere Serpentinen später, kommt Ihr zum Proxy Falls Trailhead. Diese Wanderung lohnt sich wirklich. Diese Wasserfälle sind unter Oregons meistfotografiertesten Fällen. Sobald Ihr auf den Highway 126 einbiegt, werden Ihr mit tollen Ausblicken auf den wild rauschenden McKenzie River belohnt. Am neu errichteten Wild and Scenic Fluss Viewpoint ist ein kleiner Spaziergang Pflicht. Der Trail führt durch riesige Bäume zu einem Aussichtspunkt, er am Rande des tosenden Flusses thront. Vielleicht seht ihr die  oft auf Steininseln im Fluss faulenzenden Harlekin Enten E: Koosah Falls - Ein paar Meilen weiter den Highway entlang kommt ihr zu den in Koosah Falls. Hier führt ein Rundweg ebenfalls an den atemberaubenden Sahalie Falls und dem Carmen Reservoir vorbei. Dort erinnert ein Grab, einer Pionier Frau an die gefährliche Reisen der Menschen auf der historischen Santiam Wagon Road. F: Hogg Rock Ein paar Meilen nördlich von Clear Lake, führt die 126 auf die US Route 20 diese fahrt ihr kurz nach Osten, und kommt auf die Route 22- Der Pass wurde 1859 von Andrew Wiley entdeckt und wurde nach den  Santiam-Indianer, einem Stamm, der Kalapooian in der Nähe des Santiam Flusses, benannt. Der Byway kreuzt die Route der Willamette Valley Cascade Mountain Wagon Road, später als Santiam Wagon Road genannt. Diese ist heute eine Nebenstraße weiterhin befahren werden kann. Ein Teil der ursprünglichen Bahnstrecke der Hogg-Eisenbahn, welche in den späten 1800er Jahren gebaut wurde, sie ist von Santiam Pass in des Nähe Hogg Rocks sichtbar. Wenn Ihr den Santiam Pass wieder hoch fahrt, erblickt ihr einen Abzweig zur Hoodoo Ski Area, ein Paradies für Abfahrten und Langlauf. Big Lake, ein beliebtes Naherholungsgebiet mit einem tollen Blick auf den Mount Washington, kann auch von dieser Straße aus erreicht werden. Kurz hinter der Abzweigung zur Ski Area, führt der Byway über den Pacific Crest Trail und auf 4.817-Fuß- auf dem Santiam Pass. Dieser Abschnitt des Pacific Crest Trail bietet Hikern eine einzigartige Gelegenheit, um über den Kamm eines großen vulkanischen Gebirge zu wandern. H: Camp Sherman - Eine Kombination von reißenden Flüssen, unberührte Bergseen, sensationellen Landschaften und einem trockenen Klima machen aus Central Oregon ein Freizeitparadies. Tatsächlich gibt es mehrere Monate im Jahr, an denen man morgens in höheren Lagen Ski fahren können, dann wandern, Fliegen-Fischen, Fahrradfahren und am Nachmittag an den niedriggen Höhenlagen des Byways sogar Golf oder Tennis spielen kann. Östlich von Santiam Pass, begrüßt der Suttle Lake Bootsfahrer, Surfer und Fischer. Weiter östlich führt eine Seitenstraße zum Camp Sherman, dort wo der Metolius River aus unterirdischen Quellen in der Nähe der Basis des Black Butte entspringt. Wenn dann Mount Jefferson im Hintergrund erscheitn, entsteht eine unvergessliche Szenerie. Der glasklare  Metolius River zieht Fliegenfischer aus der ganzen welt an. Komfortable Unterkünfte sind in Camp Sherman verfügbar. Auf der Zielgeraden nach Sisters, erhebt sich noch der  die 6.436-Fuß hohe Gipfel von Black Butte abrupt auf der linken Seite. Dieser kann ebenfalls auf einer etwas schwierigeren Wanderung erklommen werden. Dies wird aber mit atemberaubenden Aussichten belohnt.
Dee Wright Observatory Foto Gary Halvorson, Oregon State Archives
Mount Washington Foto Lyn Topinka, USGS; PD photo from USGS
Die Three Sisters Foto Lyn Topinka, USGS; PD photo from USGS
Sahalie Falls
Das Team USA Reiseberichte Links Gästebuch Unsere USA Tipps Hotels und Mietwagen  Food - US Restaurants & Rezepte Media - Videos, Software Günstig USA Mietwagen buchen USA Hotels buchen Wie funktioniert Priceline USA Tour Route planen Kontakt Impressum